"Mögliche Spuren einer außerirdischen Zivilisation" in einer von einem chinesischen Wissenschaftler unterzeichneten Nature-Studie

„Mögliche Spuren einer außerirdischen Zivilisation“ in einer von einem chinesischen Wissenschaftler unterzeichneten Nature-Studie

Eine Studie über anomale Radiowellen, die vom leistungsstärksten Radioteleskop aller Zeiten erfasst wurden, wurde in Nature veröffentlicht. Professor Zhang Tongjie: «Außerirdische? Wir müssen Nachforschungen anstellen, es wird einige Zeit dauern, aber wir werden sie vielleicht eines Tages brauchen.

Vielleicht der Außerirdische Sie haben uns eine Nachricht geschickt, und wir brauchen möglicherweise in Zukunft ihre Hilfe.

Es ist noch kein weiteres Hollywood-Drehbuch, aber die Berücksichtigung eines angesehenen Wissenschaftlers aus Peking.

„Wir haben festgestellt mögliche technologische Spuren einer außerirdischen Zivilisation in einem Funksignal aus dem All„.

So die chinesischen Astronomen, die mit dem arbeiten Schnelles Radioteleskop, das größte, leistungsfähigste und empfindlichste, das jemals auf der Erde gebaut wurdebeschrieben ihre Detektion einer Reihe von Impulsen aus einer fernen Galaxie.

Fast ist die Abkürzung für „Five-hundred-meter Aperture Spherical Telescope“, hat eine einzelne Platte von 500 Metern Durchmesser, eine Fläche, die bequem etwa vierzig Fußballfelder aufnehmen könnte. Dieses Auge auf das Universum (Spitzname Sky Eye von der wissenschaftlichen Gemeinschaft) ist in Guizhoueine südwestchinesische Provinz, war gebaut, indem ein Berg abgeflacht wurde.

Zu den Missionen, die den Technikern des Mega-Radioteleskops anvertraut wurden, gehört die Seti, Akronym für „Search for ExtraTerrestrial Intelligence“. Suche nach außerirdischer Intelligenz.

Fast läuft seit 2016 und im Jahr 2020 wurde es wieder aufgenommen zwei Serien von „schnellen Funkstößen“, „Schnelle und wiederholte Funkstöße, von denen angenommen wird, dass sie von einer Quelle stammen, die etwa drei Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist“ (so schrieb die Nachrichtenagentur Xinhua). Anfang dieses Jahres wurde ein neues „wiederholtes Signal von einer konstanten Radioquelle“, das aus „schmalbandigen elektromagnetischen Impulsen“ gebildet wurde, durch die Beobachtung und das Abhören von Exoplaneten (Himmelskörper, die einen Stern in sonnenähnlichen Systemen umkreisen) aufgenommen.

„Es kommt aus einer metallarmen Nanogalaxie“, schrieben sie in ihrem Studie, die gerade von chinesischen Wissenschaftlern in Nature veröffentlicht wurde.

Außerirdische Spuren? Oder einfache Funkstörungen?

Wir müssen weiter nachforschen und es wird lange dauern, sagte Professor Zhang Tongjie, der das Fast-Projekt leitet und das außerirdische Forschungsteam in der Astronomieabteilung des Beijing Normal leitet. Zhang wollte der wissenschaftlichen Forschung einen Hauch von Dramatik hinzufügen: Daran erinnerte er sich der große Stephen Hawking hatte Menschen davon abgeraten, unüberlegte Initiativen zu ergreifen, um Kontakte zu hypothetischen Außerirdischen zu suchenum nicht das Risiko einzugehen (der Science-Fiction-Alptraum), universelle Konflikte um die Kontrolle der für das Überleben (der Menschheit und der Außerirdischen) unentbehrlichen Ressourcen zu entfesseln: „Die Indianer, die Kolumbus willkommen hießen, endeten nicht gut“, warnte Hawking .

Aber der chinesische Astronom behauptet das Das Universum ist groß genug für alle, Menschen und Außerirdischen und demonstriert, dass er auch den Geist eines romantischen Dichters hat, beobachtet er: „Stellen Sie sich vor, Sie segeln in einem stürmischen und dunklen Meer und sehen ein schwaches Licht in der Ferne, vielleicht von einem anderen Schiff, das in den Wellen verloren geht. Würden Sie sie erschießen oder versuchen, Kontakt aufzunehmen, um sich zusammenzuschließen und sich gegenseitig zu helfen? ».

Fazit von Professor Zhang: „Hier ist meine Theorie über die dunkle und tiefe See, über unsere Suche nach anderen außerirdischen Zivilisationen. Vielleicht können wir eines Tages nicht mehr auf unserer Erde überleben … Wir brauchen vielleicht Außerirdische„.

Bevor Sie sich das vorstellen Xi Jinping eine Telefonkonferenz der Bruderschaft mit Außerirdischen abhalten, müssen Sie herausfinden, woher die Funkimpulse aus einer anderen, drei Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie stammen.

17. Juni 2022 (Änderung 17. Juni 2022 | 07:17)

#Mögliche #Spuren #einer #außerirdischen #Zivilisation #einer #von #einem #chinesischen #Wissenschaftler #unterzeichneten #NatureStudie

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEGerman