Smartphones, Heimautomatisierung und Smart-TVs, wie man das Hacken angeschlossener Kameras vermeidet

Smartphones, Heimautomatisierung und Smart-TVs, wie man das Hacken angeschlossener Kameras vermeidet

aus Lorenzo Nicolao

Die Verbreitung digitaler Geräte hat es vielen technologischen Voyeuren ermöglicht, Video und Audio von Häusern und privaten Momenten abzufangen. So vermeiden Sie Big Brother 2.0

Was vielen nur als theoretische Möglichkeit erschien, hat sich als Realität erwiesen: Der Fall der Mailänder Digital-Voyeur-Gang hat das Hacken von Smart Cameras, IoT-Objekten, Smart Homes wieder in den Mittelpunkt der Szene gerückt. Genau wie im Film Willkommen zuhause, Thriller von vor einigen Jahren, werden Wohnungen mit digitalen Objekten bereichert, die große Möglichkeiten bieten, die aber gleichzeitig immer wieder Misstrauen und Zweifel über die Risiken der Privatsphäre geweckt haben, mit Kameras und Sensoren, die nach und nach in immer mehr Wohnräume eindringen . Manchmal liegt es nicht an einer übertriebenen Angst, denn Ängste werden durch die Nachrichten bewiesen. Neue Hacking-Techniken fangen die Videostreams privater Überwachungssysteme ab und verkaufen sie dann für nur 20 Euro über soziale Medien oder über Plattformen wie z Telegramm über angerufene Dienste Spionage Kamera und ähnliches. Sie zahlen mit Paypal oder Bitcoin und betreffen sowohl Wohnungen als auch Realitäten wie FKK-Strände, Hotelzimmer, Fitnessstudios, Schwimmbäder, Nachtclubs und öffentliche Bäder.

Digitale Spionage, gefährdete Geräte

Experten warnen die Menschen daher vor allem vor der Art der Werkzeuge, die sie zu ihrer eigenen Sicherheit verwenden. Tausende von Häusern wurden verletzt wegen handwerklich installierter, vielleicht billig eingekaufter und durch schwache Passwörter geschützter Sicherheitssysteme. Insbesondere dieser Aspekt hat es vielen ermöglicht, das Sicherheitssystem zu durchbrechen und böswillige private Videos von Duschen, Sexszenen, Momenten des Intimlebens bereitzustellen, die Neugier wecken und daher von Kunden gekauft werden können technologische Voyeure Profis. Gefährdet sind nicht nur Überwachungssysteme und klassische versteckte Spionagekameras, sondern auch Smart-TVs, Webcams von Computern oder elektronischen Geräten und sogar smarte Lautsprecher. Tatsächlich kann jedes digital verbundene Objekt mit Mikrofon und Kamera ein Risiko darstellen und als solches verwendet werden Bettwanze.

Digitale Spionage, wenn Sie gehackt werden

Es ist möglich, die Gefahren zu verhindern, die vom Abfangen einer Kamera ausgehen, auch wenn ein falsches Verhalten nicht leicht zu erkennen ist. Es gibt Techniker, die Computersoftware aus der Ferne reparieren (und damit in das Gerät eindringen), Berechtigungen, die wir Apps und Programmen erteilen, die nicht immer sicher sind und auf das Mikrofon und die Kamera digitaler Geräte zugreifen können, sowie Sicherheitssysteme, die die Aktionen nicht verhindern von Hackern. Kriminelle schauen heute nicht nur auf den Schaden eines PCs, sondern auf Kriminalität und auch auf freien Zugang zu digitalen Augen und Ohren.

Nur ein Malware spezifisch um das elektronische Zubehör echter Spionagesysteme herstellen zu können. Die geringe Komplexität vieler IoT-Objekte, zusätzlich zu dem drahtlosen Netzwerk, das sie im Allgemeinen alle in einem Haus verbindet (ein Gerät zu durchbohren bedeutet möglicherweise, auf alle anderen zuzugreifen), hat es Cyberkriminellen ermöglicht, weniger als einmal Fähigkeiten zu haben, um diese Art von Operation durchzuführen. Die Nutzung sozialer Netzwerke selbst birgt Risiken, da unzählige damit verbundene Anwendungen eine Verbindung zu Kamera und Mikrofon erfordern. Diese beiden Elemente sind eine hervorragende Gelegenheit, den Benutzer sogar von Smart-TVs aus auszuspionieren, ihm zuzuhören und ihn hinter dem Monitor anzusehen. Das Abdecken der Kameralinse und des Mikrofons war schon immer gültig, aber diese rudimentäre Lösung ist nicht die einzige Prävention, die implementiert werden kann, obwohl es sich um eine Technik handelt, die auch von der Nummer 1 von Meta verwendet wird. Mark Zuckerbergund der ehemalige Direktor des FBI James Comey.

Die Vorsichtsmaßnahmen

Viele Möglichkeiten, sich zu verteidigen, unterscheiden sich nicht von denen, die für die Bekämpfung von Cyber-Hackern empfohlen werden, Sie müssen nur über diese Art von Situation nachdenken. Erstens kann es so weit wie möglich nützlich sein Mikrofon und Kamera deaktivierenwenn sie nicht benötigt werden. Gleichzeitig ist es ratsam, in den Optionen der verschiedenen Geräte immer einen Blick darauf zu werfen, welche Informationen nach außen geteilt werden und über welche Anwendungen, sei es ein Smart-TV, ein PC oder andere Tools. Passwörter nicht rabattiert, Typ 1234, und häufig geändert, bleiben eine der effektivsten Waffen zur Verteidigung und gelten für alle Arten von Geräten. In vielen Fällen, wie z. B. Smart-TVs oder anderen vernetzten elektronischen Objekten, werden sie zu lange belassen voreingestellte Passwörter, allgemein allen bekannt, auch den Bösewichten. Es ist daher ratsam, sie so schnell wie möglich zu ändern sowie ständige Aktualisierungen durchzuführen, die oft darauf abzielen, die Sicherheitsausrüstung der Geräte zu verbessern. L‘Virenschutz, fast überflüssig zu erwähnen, es muss immer genauso aktuell sein, wie das Internet-Netzwerk, mit dem die Webcam des Computers aktiviert wird, sicher sein muss. Ein Großteil der Prävention basiert dann auf dem Verhalten Einzelner, denn ein Klick darauf genügt verdächtige Verbindung oder ein anomaler Chat, um das Gerät angreifbar und schlagbar zu machen. Das Gleiche gilt für verdächtige E-Mails und Anhänge, die manchmal zur Offenlegung und Weitergabe persönlicher Informationen auffordern.

10. Juni 2022 (Änderung 10. Juni 2022 | 10:48)

#Smartphones #Heimautomatisierung #und #SmartTVs #wie #man #das #Hacken #angeschlossener #Kameras #vermeidet

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEGerman