Jurassic World: The Domain Review, der Abschluss der Jurassic-Ära

Jurassic World: The Domain Review, der Abschluss der Jurassic-Ära

Es kommt auf die Unterschrift an. Und Colin Trevorrow eine Signatur hat es nicht. Schwierig, das Wesentliche zu übertreffen Jurassic Park von ’93 unter der Regie von Meister Steven Spielberg, aber nicht unmöglich, Ihre Spuren im Franchise zu hinterlassen, etwas Erkennbares. Juan Antonio Bayona bewies es auch im Unterschätzten Jurassic World: Das gefallene Königreich (und unsere Rezension von Jurassic World The Destroyed Kingdom bezeugt dies), spielt mit dem Horror-Genre und verpackt eines der autoritätshaftesten Kapitel der Saga, aber Trevorrow tut dies nicht. Seine Jurassische Welt im Jahr 2015 das Konzept der Eröffnung des Parks, von dem der verstorbene Hammond träumte, gut und intelligent verwerten konnte, Spannung und Spaß verbinden in einem Film, der nach besten Kräften einbeziehen und unterhalten kann. Tatsächlich aber sein Impressum fehlteein oder mehrere Elemente, die das Werk unterscheidbar machen, ein erfolgreicher Blockbuster ohne besondere filmische Qualitäten, von konkreter Bedeutung.

Ein guter Handwerker, Trevorrow, der allerdings zwischen Fanservice und Kinokassenbedarf verschwindet, besonders in dieser Jurassic World – The Dominion, auf dem Papier, das letzte und epische Kapitel des Franchise, die Summe aus Vergangenheit und Gegenwart eines geistigen Eigentums im Wert von Milliarden von Dollar und Millionen von Fans auf der ganzen Welt. Leider verfehlt es seinen Zweck – nicht ganz – z nutzt die Asse im Loch oft oberflächlich auskehrt zurück, um Situationen zu wiederholen, die bereits genossen wurden und jetzt einen prähistorischen Geschmack haben, und verfällt dann in das enge Netz der Nostalgie.

Alle zusammen leidenschaftlich

Vier Jahre nach der Zerstörung der Insel Nublar und dem Ausbruch der Dinosaurier in der heutigen Welt sieht sich die menschliche Gesellschaft zu einer erzwungenen Koexistenz mit diesen Kreaturen gezwungen. Der Prolog ist in Form eines Dokumentarfilms konzipiert fasst die Situation sehr gut zusammen und geht auf die verschiedenen Fronten auf dem Platz ein, die im Grunde zwei sind.

In der ersten wachsen Owen Grady und Claire Dearing zusammen zu einer jugendlichen Maisie Lockwood, dem ersten menschlichen Klon in der Geschichte und dem zentralen Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Im zweiten schließt sich Dr. Ellie Sattler mit dem alten Partner, Freund und Kollegen Alan Grant und dem charismatischen Ian Malcolm zusammen, um die Pläne eines gefährlichen multinationalen Unternehmens aufzudecken. Das Dominion macht sofort seinen eher weltumspannenden Atem deutlich mit dem Fortschreiten der Geschichte von den schneebedeckten Bergen im Norden der Vereinigten Staaten nach Malta und dann bis zu den italienischen Alpen. Ein toller Film, der gerade im zweiten Akt zeigen will, dass er es ist, der sich aber zwangsläufig mit einigen Schwerpunkten aus der Handlung und mit den Figuren auf dem Spielfeld auseinandersetzen muss. Auf der einen Seite führt uns die Entwicklung der Grady-Front direkt in die gelben Mauern von Valletta, in eine Art unterirdischer Unterwelt, in der Dinosaurier Unterhaltung und wertvolle Güter sind, auf der anderen Seite wird die Sattler-Front zum Fremden Mischung aus Spionage-, Überfallfilm und Komödie was Sie fast nie zufrieden oder überrascht zurücklässt. Der Chorcharakter der Protagonisten wird durch die Wahl der Untergliederung der Erzählbögen gemildert, wobei die Handlung im Dienste der „Jüngeren“ steht, während die Recherche den „Älteren“ überlassen wird.

Das Tempo bleibt schnell und der Film leidet nicht unter besonderen Ermüdungsmomenten aber es ist, als ob er nicht weiß, wie er sich verhalten soll, was er zuerst wählen, worauf er mehr Wert legen und was er denken soll, um zu überraschen. Und in der Tat schafft es es fast nie, mit voller Kapazität zu begeistern, außer ein paar gut durchdachten Sequenzen, die hier und da die Vergangenheit und sogar einige filmische Erfolge wie Indiana Jones zitieren. Der dynamischste und adrenalingeladenste Teil ist definitiv MaltaAm ermüdendsten ist die lange Wiedereinführung der Protagonisten im ersten Akt. Es ist sicherlich schön, die Gesichter von Laura Dern und Sam Neill in der Saga wiederzusehen, zu deren Entstehung sie beigetragen haben, aber es gibt keine wirklichen Emotionen, keine Neugier, keine totale Hinwendung zu ihnen, abgesehen von jeder Form von Plausibilität gut.

Die Seele der Serie und die Gründer- und einzigartigen Gesichter derselben bleiben jedoch bestehen, ebenso wie der legendäre Jeff Goldblum, der erneut zum großen Protagonisten der Szene wird. Chris Pratt hingegen geht seinen Weg als Allrounder weiter (es gibt eine wirklich spektakuläre Dino-Motorrad-Verfolgungsjagd) und überzeugt Bryce Dallas Howard in diesem Sinne weiterhin, besonders wenn es darum geht, den Schrecken und die Spannung in der Öffentlichkeit (der Seeszene) wieder herzustellen Die Heilung des Dramas scheint kein Freund von Trevorrows Feder zu sein und von Emily Carmichael nicht einmal in diesem Film.

Eine andere Zukunft

Abgesehen von Versprechungen von großer Epikalität und einem anderen Schlusskapitel ist die Wahrheit, dass Jurassic World – Il Dominio, obwohl es eigentlich mehr Weltenbummler ist schöpft sein großes Potenzial nicht aus, reduziere es allmählich immer mehr. Der größere Umfang und das anfängliche Konzept werden in der Tat mit List neu dimensioniert, um den filmischen Status quo auf einen neuen Ausgangspunkt zu bringen, sich selbst neu erfindend mit List, um es mit Beharrlichkeit zu wiederholen altbekannte Lösungen, die es vielleicht an der Zeit zu überwinden gilt.

Es gibt kein Genre-Spiel, wie es Bayona mit ihrer brillanten Neuaufnahme von Nosferatu zum Thema Dinosaurier in einer bestimmten Sequenz aus Jurassic World Fallen Kingdom erlebt hat, und, abgesehen von ein paar wirklich fesselnden Sequenzen (wir haben sie oben erwähnt), Der Film hat dem, was in den letzten fünf Kapiteln tatsächlich gesagt und wiederholt wurde, wenig hinzuzufügen, sei es das Gesetz des Chaos oder die notwendige Koexistenz der Arten. Das Problem des Klonens von Menschen wird unter dem Gewicht der Unzulänglichkeit des kommerziellen Mediums tout court erdrückt, das unweigerlich Unterhaltung oder Fanservice dem Mut zur tiefgehenden Erforschung des Themas vorzieht, es dabei belässt und sich ihm unbeschadet stellt.

Zur selben Zeit Die Beweggründe einiger neuer Charaktere verlassen die Zeit, die sie finden sowohl in Bezug auf Hilfe als auch auf Gefahr, aber alles fällt unter die strengen universellen Forderungen, in die vielen Bedürfnisse, die respektiert werden müssen, und in die zu vielen Kompromisse, die eingegangen werden müssen, insbesondere für ein letztes Kapitel wie dieses. Und alles in allem schafft es der Dominio, die Fäden einer drei Jahrzehnte langen Saga mit einer gewissen Mainstream-Güte und einer offensichtlichen zugrunde liegenden Kohärenz zu ziehen, ohne ständige Haut- und Richtungswechsel.

Es scheint fast eine Konstante der neuen Hollywood-Maximalbudget-Produktionen zu sein: die Fähigkeit, Prämissen, Versprechungen und Erwartungen zu enttäuschen (schaut man sich zum Beispiel auch den neuen Star Wars Kurs an), und letzteres Jurassic World ist keine Spezies. Vielleicht wird die Zukunft neue Horizonte mit sich bringen, die es zu erforschen gilt, vielleicht kühner und vielleicht origineller, aber das Ende von Il Dominio ist das Ende, das uns geliefert wurde, kein feuriger und zerstörerischer Meteorit, wie wir erwartet hatten, sondern ein entgegenkommender Stein, der ohne besonderen Nachhall in den filmischen Teich geworfen wird.


#Jurassic #World #Domain #Review #der #Abschluss #der #JurassicÄra

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.