Roland Garros: fabelhafter Trevisan, schlägt Fernandez und fliegt ins Halbfinale!

Roland Garros: fabelhafter Trevisan, schlägt Fernandez und fliegt ins Halbfinale!

Es ist das erste Mal seit 2013, als Sara Errani traf, dass eine Italienerin im Halbfinale in Paris steht. Martina dominiert den ersten Satz, macht im zweiten keinen Matchball, aber im dritten macht sie keine Fehler: Sie endet mit 6:2, 6:7 (3), 6:3. Er widmet es seinem Vater: „Für dich, mein Vater“. Er wird Coco Gauff finden, die Stephens besiegt hat

Eine außergewöhnliche Martina Trevisan holt neun Jahre nach Sara Errani eine italienische Tennisspielerin zurück ins Halbfinale von Roland Garros. Die Toskanerin schlug die Kanadierin Leylah Fernandez mit 6:2, 6:7, 6:3 und trifft nun im Halbfinale auf Coco Gauff, Gewinnerin des amerikanischen Derbys mit Sloane Stephens.

Das Match

Martina fängt besser an, lockerer, flüssiger, die Kanadierin ist stattdessen etwas gebunden in den Bewegungen, wittert mehrere Bälle mit der gekreuzten Vorhand. Es gibt sofort das Break für die Blauen, die vier freie Fehler ausnutzen. Im zweiten Spiel zeigt Trevisan jedoch ihr ganzes Repertoire: Sie stellt fünf Winner (einen Vorhand-Volley, eine Aufschlag-Vorhand-Kombination, einen Aufschlag und Rückhand, einen kurzen Ball und eine gekreuzte Rückhand) zum 2:0 auf. Die Vorhand von Fernandez leckt von allen Seiten und im fünften Spiel erreichen die Blauen den 4:1-Ball. Die Antwort von Trevisan ist jedoch lang und der Kanadier wird trotz eines schlechten Knöchels gerettet. Nach der medizinischen Auszeit und einer 5-minütigen Pause geht es weiter. Bei 4-2 ist es ein gerader Passant, der den Blauen das doppelte Break gibt, der wieder verlängert und die erste Fraktion mit 6-2 am vierten Satzpunkt schließt, nachdem er sich von 40-0 auf 40 erholt hat. Der Punkt, der den Satz schließt, ist eine Trevisan-Vorhand, die die Ecke von Fernandez‘ Vorhand durchbricht.

Zweiter Satz

Zu Beginn des zweiten Satzes wird der Kanadier aggressiver und ist definitiv munterer. Jetzt greift Fernandez mehr auf die Antwort an und geht oft im Gegenzug ans Netz, um die Blauen zu verwirren. Im vierten Spiel trifft die Kanadierin zwei Linien und erreicht nach 55 Minuten den ersten Breakpoint des Matches, den sie mit einem Angriff auf die Trevisan-Vorhand verwandelt. Martina hingegen hat Mut, holt den Break sofort mit einer aggressiven Reaktion auf. Bei 2-3 rettet Trevisan einen heiklen 0-40-Schläger, während er bei 3 alles den Ball verschwendet, um eine Pause einzulegen. Aber die goldene Gelegenheit kehrt bei 4 gleich zurück und dieses Mal gibt es das Break, das sie dazu bringt, für ein historisches Halbfinale aufzuschlagen. Fernandez greift sofort an und geht mit zwei Siegen in Folge auf 0-30 in Führung, aber Trevisan hat die Kraft, sich zu erholen und den Matchball zu erreichen. Der Blaue bedient bei 128 km/h eine Sekunde den Körper, Fernandez geht sofort unter Druck und schließt dann im sechsten Wechsel mit einer gewinnenden Vorhand ab. Der Kanadier macht den Break und gewinnt den Tiebreak locker mit 7 zu 3 Punkten Vorsprung.

Epilog

Es scheint, dass das Spiel plötzlich die Herrin wechselt und schließlich Martina die Zähne zusammenbeißt, sich wieder konzentriert und zurückkehrt, um den Austausch zu befehligen. Seine Diagonalen kehren tief zurück und die Kanadierin bleibt in ihren vielen Fehlern gefangen. Das Blau fliegt 4-0, mit zwei Breaks voraus, verpasst drei Bälle zum 5-0 und gibt dann ein Break zurück. Aber er schnappt sich den Witz erneut von seinem Rivalen und kehrt zurück, um für das 5: 1-Match nach vorne aufzuschlagen. Wie schon im zweiten Satz ist Fernandez mit dem Rücken zur Wand in der Lage, ein sehr aggressives Tennis zu spielen und schafft erneut das Break. Mit einer guten Drehung verkürzt Leylah noch den Abstand zum 3:5, doch Trevisan kommt zum dritten Mal im Match zurück, um zum Abschluss zu servieren. Er eröffnet mit einem Doppelfehler, dann hat er Glück, den Angriff des Kanadiers zu kontern und mit einem geraden Schwung zu schließen. Martina verpasst jedoch eine Rückhand für das 15-30, dann ist es Fernandez, der eine Vorhand für das 30-All mitbringt. Die Spannung ist himmelhoch, zuerst im Siegerzentrum und zweiter Matchball: Diesmal ist die Vorhand gegen die Auszeit aus dem Aufschlag ein Winner und die Blauen gewinnen das Halbfinale.

Martina Trevisan ist nach Annelies Ullstein Bossi im Jahr 1949, Silvana Lazzarino im Jahr 1954, Francesca Schiavone (Meisterin im Jahr 2010 und Finalistin im Jahr 2011) und Sara Errani (Finalistin im Jahr 2012 und Halbfinalistin im Jahr 2013) die fünfte Italienerin, die jemals das Halbfinale in Roland Garros erreichte. Auf der Slam-Ebene müssen wir zusätzlich zu diesen fünf Maud Levi (Halbfinalistin bei den United States Championships 1930), Flavia Pennetta (Gewinnerin der United States Open 2015 und Halbfinalistin 2013) und Roberta Vinci (Finalistin 2015) hinzufügen. . Sara Errani ist die einzige, die bei zwei verschiedenen Slams das Halbfinale erreichte: 2012 war sie auch Halbfinalistin bei den United States Open.

#Roland #Garros #fabelhafter #Trevisan #schlägt #Fernandez #und #fliegt #ins #Halbfinale

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEGerman